band_1080

33 Jahre Paveier

Jung und dynamisch wie nie zuvor. Ein Urgestein der kölschen Musikszene feiert jecken Geburtstag!

Im 33. Jahr ihres Bandbestehens präsentieren sich die Paveier so jung und dynamisch wie selten zuvor. Schon am Anfang der Jubel-Session stand ein Ausrufezeichen der besonderen Art: mit ihrem Song „Leev Marie“ konnten die Paveier nicht nur den kölschen Sessionshit des Jahres 2016 landen – auch in den bundesweiten Single-Charts konnte sich der Titel über mehrere Wochen platzieren (höchste Platzierung 34). In den iTunes Charts/Schlager war der Titel sogar wochenlang auf Platz 1. Das Video wurde von mehr als einer Million Menschen gesehen.

Mit diesem Rückenwind startet die Band in eine Konzert-Saison, die es in sich hat und die sie zu zahlreichen Auftritten führt – darunter die traditionellen Konzerte im Millowitsch-Theater, das große Jubiläums-Konzert am Kölner Tanzbrunnen, das Waldbad-Open-Air in Dünnwald und später im Jahr die Weihnachts-Tour mit mehr als 20 Konzerten in Sälen und Kirchen.

Seit vor etwa fünf Jahren begonnen wurde, die Band nach und nach zu verjüngen, haben die Paveier, die zusammen mit den Bläck Fööss und den Höhnern zu den Urgesteinen der kölschen Gruppen zählen, viele Fans hinzu gewonnen. Gerade mit ihren Live-Konzerten haben sich die sechs Musiker, bei der die drei „Gründer“ Detlef Vorholt, Klaus Lückerath und “Bubi” Brühl ebenso wie Sänger und Gitarrist Sven Welter, Drummer Johannes Gokus und Bassist Markus Steinseifer mit einer immensen Spielfreude auf der Bühne stehen, inzwischen in die erste Reihe der kölschen Live-Bands und in die Herzen der Fans gespielt.

Der Besuch eines Paveier-Konzertes ist immer ein besonderes Erlebnis. Mit der Mischung aus Top-Titeln der letzten 33 Jahre und den Hit-Krachern der jüngsten Zeit wie „Leev Marie“ oder „Uns jeiht et joot“ begeistert die Band ihr Publikum stets aufs Neue und läßt jeden Konzertabend zu einem unvergeßlichen Erlebnis werden.

WAS DIE PAVEIER SO BESONDERS MACHT:

In ihren Texten findet sich der Kölner an sich (aber auch Nichtkölner) gerne wieder. Kleine Alltagsbeobachtungen mit etwas Ironie gewürzt, lassen den Hörer schmunzeln. Nicht zuletzt durch ihre musikalische Vielfalt zählen die Paveier zu den bekanntesten Kölner Bands.

Sie versuchen mit kleinen Milieugeschichten Denkanstöße zu vermitteln. Mit feinsinniger Ironie zwischen den Zeilen verteilen sie nachhaltig spürbare Rundumschläge, die allerdings niemals böse gemeint sind. Sie sprechen die typisch kölsche Mentalität an, bei der Lachen und Weinen nah beieinander liegen – oder vermitteln einfach nur Stimmung.

Die Paveier stehen ca. 350 mal pro Jahr live auf der Bühne und geben außerhalb der Karnevalszeit zahlreiche Konzerte.

Auftritte und Konzerte von der intimen Wohnzimmeratmosphäre über das 3 Stunden-Gastspiel im Volkstheater am Rudolfplatz (Millowitsch), dem Open-Air am Tanzbrunnen bis hin zur beeindruckenden Weihnachtstour durch Säle und Kirchen der Region – Engagements vor vielen Tausend Fans in Köln und ganz NRW sind seit Jahren ein wichtiger Bestandteil im Repertoire der Gruppe.

Der Bandname Paveier stammt aus der Zeit der französischen Besatzung des alten Kölns und ist die Bezeichnung für Straßenpflasterer. Das Wort Paveier wurde ebenso ins Kölsche übernommen wie Trottoir, Chaiselongue oder Parapluie.